FacebookImpressionen und FilmePresseFreunde und FördererDatenschutzImpressumEnglish 

Karten + Infos: 030/341 04 42
| kartenservice@theater-jaro.de

Theater JARO

Für Kinder

NEU: Karl zieh' den Rock aus!

Eine Theaterproduktion zum Thema Geschlechterrollen und Selbstverwirklichung für Kinder von 5 – 12 Jahren.

Thema

Geschlechterrollen/Gender und Selbstverwirklung

Hinweis: für Schulklassen geeignet

Aus dem Inhalt

Die Geschwister Lea (12 Jahre alt) und Karl (9 Jahre alt) wollen mit ihrem Vater ins Kino gehen. Der Aufbruch ins Kino gestaltet sich als eine wahre Herausforderung für die Kinder.

Welchen Film werden sie sehen? Karl möchte die „Eiskönigin“ sehen, Lea die „Boonis“.
Das Zimmer muss noch aufgeräumt werden. Was gehört wohin?
Und was sollen sie anziehen?

Und in all dieser Hektik wird auch noch Leas Roboter lebendig. Roberta, so nennt Lea ihren Roboter, will den Kindern helfen. Doch Roberta stellt sich selbst als „Zero“ vor und ist neutral – kein Mädchen und kein Junge. Zero hilft den Kindern beim Aufräumen, Umziehen und Antworten suchen.

Warum kann Karl z.B. nicht den Rock anlassen, den Zero ihm gegeben hat? Karl fühlt sich nach einem anfänglichen Überraschungsmoment wohl damit. Zunächst haben die Kinder Spaß und lachen über die lustige Situation. Doch als Karl den Rock im Kino anlassen will, findet Lea das alles nicht mehr so witzig.

Was würden ihre Freundinnen nur dazu sagen? Sie kommen ja auch ins Kino. Zero hilft den Kindern auf erfrischende, vorurteilsfreie Art, sich selbst zu finden in einer Gesellschaft, die Rollenmuster bereits als Norm akzeptiert hat.

Auf unterhaltsame Weise werden sowohl aus Sicht der Kinder als auch aus Sicht von Zero, der keine gesellschaftliche Prägung hat, vorherrschende Rollenmuster hinterfragt.

Für die Inszenierung wurde u.a. mit dem Buch Jungen, Mädchen und Erzieher/innen“ der schwedischen Pädagogin Kajsa Wahlström gearbeitet. In diesem Buch wird eine geschlechterbewusste Pädagogik thematisiert. Der Fokus wird dabei auf die Erweiterung der vorherrschenden Geschlechterrollen gesetzt.

Nach einer emotionalen Auseinandersetzung mit ihrem Bruder geht Lea schließlich mit neuen Erkenntnissen und Karl ins Kino.

Das Publikum wird auf diese spannende Reise mitgenommen und mit vielleicht neuen Erkenntnissen in die Zukunft geschickt.

Mitwirkende:

Regie: Sylvie Niemann

Schauspiel: Camilla Pölzer, Johnathan Kutzner

Roboterfigur, Stimme des Vaters: Stephan Müller

Produktionsleitung, Musik: Martin Pölzer

Bühnenbild, Puppenbau: Katja Behounek-Pölzer

Kostümbild: Lotta Zeit

Stückentwicklung, Dramaturgie: Dr. Raphaela Panyr

Technik, Assistenz: Roman Giradin

Bildanimation, Assistenz: Johanna Birth

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Nächste Spieltermine

April 2021

Sa. 17. April16:00 UhrLivestream online
So. 18. April16:00 UhrLivestream online

Programmänderungen vorbehalten!